Sprache wählen

Kooperationspartner

Das WGI ist Mitglied in mehreren internationalen Wissenschaftsorganisationen, u.a. im Weltrat für Sportwissenschaft und Schulsport (ICSSPE) seit dem Jahr 1994, in der „Europäischen Fair Play Bewegung“ (EFPM) seit 2007, im WHO-Netzwerk „HEPA Europe“ seit 2011 und in der „Europäischen Union der Sportlehrerverbände“ (EUPEA), seit 2016. Ebenso sind internationale Organisationen Mitglied im WGI geworden, z.B. ENGSO Youth. Darüber hinaus in das WGI auf Einladung dem europäischen Forschungsrat für Leibeserziehung und Schulsport (CEREPS) beigetreten (2016). Des Weiteren unterhält das WGI mehre informelle und formale Forschungskontakte auf Vertragsbasis, u.a. mit Nationalen Olympischen Akademien in Deutschland, der Tschechischen Republik, in Neuseeland und Japan (Olympische Erziehung). Seit dem Jahr 2011 wird das WGI auf der Akkreditierungsliste des Internationalen Olympic Study Centres des IOC (Lausanne) geführt, die im Frühjahr 2016 mit dem WGI als eins von zwei deutschen Centern erneuert wurde. Enge Forschungskontakte im Zuge gemeinsamer, grenzüberschreitender und auf breiter, europäischer  Basis aufgestellter  Forschungsprojekte im Schul-, Kinder- und Jugendsport bestehenden mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Universitäten in den Niederlanden (TNO, 2010, stichting gkgk Nederland, 2014), in Dänemark, Ungarn und UK  (ISCA, HSSF, YST, 2015) und China (Tongij-Universität Shanghai, 2011) sowie zu europäischen Netzwerken wie dem „Netzwerk der Europäischen Akademien des Sports“ (Bocholt/Velen, 2009; Kamen,2014;  Potsdam, 2014).