Roland Naul, stellvertretender Präsident

Kompetenzbereich Olympischer Sport und Olympische Erziehung

Nach der offiziellen Verabschiedung aus den Diensten der Universität Duisburg-Essen durch den Rektor der Hochschule im März 2013, habe ich zum 1.4.2013 meine Seniorprofessur für European Studies in Physical Education and Youth Sport am Institut für Sportwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster angetreten. In den Jahren 2013 bis 2015 wurde dieser neue Arbeitsbereich aufgebaut, wobei weitgehend auf die langjährigen internationalen Kontakte und Partnerschaften aus meinen Tätigkeiten in Essen und im dortigen Willibald-Gebhardt-Forschungsinstitut e.V. (WGI)  zurückgegriffen werden konnte.

Laufende Forschungsprojekte, insbesondere die Abschlussphase des INTERREG IVa Projektes „Gesunde Kinder in gesunden Kommunen“ (gkgk) zwischen Deutschland und den Niederlanden, wurde in den Jahren 2013 und 2014 von Münster aus gestaltet. Im Zuge meines vorzeitigen Ausscheidens als Professor für Sportwissenschaft und Sportpädagogik in Essen, wurde seitens der dortigen Universität das Vertragsverhältnis mit dem WGI, zunächst für dessen Diensträume im Jahr 2014, dann 2015 der komplette Kooperationsvertrag aufgelöst. Das operative Geschäft des WGI-Forschungsinstituts wurde im Jahr 2015 von Essen nach Münster verlegt und als Zwischenlösung an den AB European Studies personell und inhaltlich angebunden.

Im Frühjahr 2017 erfolgte dann im Rahmen der Mitgliederversammlung des WGI in der Sparkasse Essen die Einführung einer neuen Vereinssatzung (Präsidialverfassung) mit der juristischen Verlagerung des Vereinssitzes des WGI von Essen nach Münster. Die entsprechenden Aus- und Eintragungen im Vereinsregister der Amtsgerichte sowie weitere, steuerrechtliche Ummeldungen konnten im Jahr 2017 abgeschlossen werden. Der alte WGI-Vorstand, mich eingeschlossen,  aus dem Jahr 2013 trat zurück und es wurde ein neues Präsidium auf der Grundlage der neuen Vereinssatzung gewählt. Seit Februar 2017 fungiere ich als einer von zwei stellvertretenden Präsidenten des WGI und dort zuständig für den Kompetenzbereich „Olympische Erziehung“.

In den Jahren 2016 und 2017 konnte ich als Betreuer meine letzten zwei Promotionsverfahren an der Universität Duisburg-Essen erfolgreich beenden, u. a. die Promotion von Dr. Jiali Shen von der Tongji-Universität Shanghai über das dortige chinesische gkgk-Projekt an zwei Modellschulen in Shanghai. Persönliche Arbeitsschwerpunkte im Berichtszeitraum stellten der weitere Ausbau der kommunalen gkgk-Interventionsprojekte in den Städten Mülheim an der Ruhr (2013-2017), Montferland (NL, 2013-2016) dar sowie die Erweiterung und Neujustierung der gkgk-online-Datenbank, mit deren Hilfe weitere Monitoringprojekte durchgeführt worden sind z.B. im Auftrag der Stadt Enschede und der Firma Beweegwijs b.v..

Seit dem Herbst  2017 wird mit dieser erweiterten online-Datenbank des WGI die Wissenschaftliche Begleitung der Europäischen Sportakademie des Landes Brandenburg (ESAB) unterstützt im Rahmen des neuen deutsch-polnischen INTERREG V-Projektes „Gesunde Kinder in gesunden Kommunen – „zdrowie dcieny zrownje gimnach“, das in vier westpolnischen und einer ostdeutschen Kommune gegenwärtig implementiert wird (2017-2021).  Ab dem 1.1.2018 arbeite ich als Vertreter des WGI in einem neuen Erasmus+ Projekt mit, in dem es um das Monitoring des Sportunterrichts in Europa  geht nach einheitlichen Indikatoren zur Selbst- und Fremdevaluation (EuPEO).

Zu den besonderen Vortragtätigkeiten im Berichtszeitraum zählen die Einladungen als keynoter auf dem 6. Asian Pacific Conference of Education and Sport Science (APCESS) in Taipei, Taiwan, im November 2013 und die beiden Global Forums of Physical Education Pedagogy in Südafrika 2014 und in Ankara 2016. Dazu gehören auch  meine Vorlesungen an der Seoul National University im März 2014 im Rahmen des dortigen internationalen „Dream Together“ Masterstudienganges und im Rahmen meiner Gastprofessur an der Tongji-Universität im März 2015. Eine weitere Vortragsreise  führte mich auf Einladung im  Herbst 2015 nach Brasilien mit dem Eröffnungsvortrag auf einem nationalen Kongress zur Olympischen Erziehung am ARETE-Olympic Study Centre an der Universität Victoria Espirito Santo und zu einem workshop mit Sportlehrkräften und Jugendtrainern in Rio de Janeiro in einem der dortigen Olympic Kids Village-Projekten im Rahmen der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele Rio 2016 mit Themen zur Olympischen Erziehung.Die Ungarische Schulsport-Förderation (HSSF) lud mich als keynoter zum 2nd. International HIPE Congress im November 2016 mit dem Thema „HEPA – Physical Education and Public Health in Europe“ nach Budapest ein.

Zu meinen publizistischen Tätigkeiten im Berichtszeitraum sind drei Bücher zu nennen: 2015 konnte ich federführend mit Kollegen und Kolleginnen aus Essen und Münster im Konsortium „SpOGATA“ den Forschungsbericht zur NRW-Ganztagsevaluation in den Grundschulen mit Bewegung, Spiel und Sport als Band 15 unserer WGI-Schriftenreihe vorlegen. Im Jahr 2016 erschiendie  japanische Übersetzung meines Buches „Olympic Eduation“  im Taishuukan Verlag in Tokio.Und 2017 konnte nach vielen Jahren der word-wide review zur Olympischen Erziehung mit 20 führenden Ländern und 45 verschiedenen Autoren als Sammelband mit den Deanna Binder, Antonin Rychtecky (beide fellows im WGI) und Ian Culpan im Routledge Verlag London /New York veröffentlicht werden.

Als Vertreter des WGI habe ich in den letzten Jahren auch an drei gemeinnützigen Ausgründungen initiierend und  mitverantwortlich teilgenommen: an der Gründung (2013) der „gkgk Stichting Nederland“ , an der Gründung (2015) des „Conseil europenne des recherches en l` education physique et sportive“ nach Luxemburger Recht (a.s.b.l.) und als Grünungsmitglied der „International Tongji Football Academy“ für den deutsch-chinesischen Austausch auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung im Juniorenfußball (2017).

Mit großer Dankbarkeit dem Rektor und dem Rektorat der Karls-Universität  Prag und der dortigen Fakultät für Sportwissenschaft gegenüber, wurde mir Ende Januar 2017 in einem Festakt in der historischen Aula der Universität die Ehrenpromotion zum Dr.h.c. zuteil.

Weitere Informationen zu Prof. Dr. Dr. h.c. Roland Naul finden Sie hier.