WGI
Aktuelles>WGI mit Relaunch der Homepage und neuem Corporate Design
11. März 2020

WGI mit Relaunch der Homepage und neuem Corporate Design

Rechtzeitig zur Mitgliederversammlung 2020 des Willibald Gebhardt Instituts (WGI) am 11. März, ging die neue Webseite des Vereins für Forschungs- und Wissenstransfer online. Neben der neuen, modernen und optisch ansprechenden Präsenz im Internet hat sich das WGI drei Jahre nach dem Umzug von Essen nach Münster auch eine neue Corporate Design verpasst – bei der vor allem das neue Logo heraussticht.

„Das WGI erscheint auf der neuen Homepage in einem modernen Gewandt. Darin wird auch der Veränderungsprozess deutlich, den wir in den letzten drei Jahren vorangetrieben haben. Ziel war es, die Vielfalt des WGIs sichtbar zu machen und eine moderne Bildsprache zu verwenden, die den Sportbezug des WGI unterstreicht. Ich glaube, das ist uns gelungen“, erklärt WGI-Präsidentin Prof. Dr. Maike Tietjens.

Intern arbeiteten an dem Prozess alle Ressorts des WGI sowie das Präsidium inklusive der Beisitzer intensiv mit. Als externe Partner konnte das WGI die in Münster beheimateten Graphik-Designerin Sina Chakoh sowie den Webdesigner Holger Höh-Miller gewinnen.

Die neue Webseite ist zunächst in der deutschen Version online. „Ziel ist es Interessierte vor allem in Münster, der Region und dem Land mit einer klaren inhaltlichen, aber auch graphisch übersichtlichen Struktur abzuholen“, erklärt WGI-Geschäftsführer Dr. Sebastian Brückner, der den Prozess leitete. So sind auf der neuen Homepage nicht nur die Ressorts des WGI mit ihren Kernkompetenzen sowie der engen Verbindung zur WWU Münster dargestellt, auch die vielen Erfolgs-Projekte, durch welche das WGI zunehmend auch in und um Münster aber traditionell auch in Europa bestens vernetzt ist, werden beschrieben.

„Wir würden uns freuen, wenn durch die verbesserte Präsentation und Kommunikation unserer Kompetenzen und Erfolgs-Projekte auch weitere potenzielle Projektpartner auf das WGI aufmerksam werden und das Netzwerk so weiter wachsen würde“, sieht Präsidentin Maike Tietjens einen ganz konkreten Mehrwert für das Institut.

Top